Burkhardt Huck

Musik

Back to the roots

“My Generation” war ein Song der britischen Band “The Who”, der ab 1967 bei einer Party so selbstverständlich war wie “Number 9” von den “Beatles. Ein paar Jahre später war ich fasziniert und inspiriert von “The Who Sell Out” und dann kam “Tommy”: “See me, hear me, touch me, feel me!” Eine tolle Schallplatte. Dann kam der Film von Ken Russel. Im Juli 1974 lud mich Giséle ein mit ihr den Film in einer Nachmittagsvorstellung in einem Kino in Brügge nahe einem der berühmten Kanäle anzusehen. 104 Minuten Feuerwerk. Als wir das Kino im hellen Sonnenlicht verließen waren wir beide ausgebrannt. Wir fühlten uns beide in unseren Gefühlen stark angesprochen und kämpften an unserer gemeinsamen Trümmerfront auf der Terrasse einer Bar über dem glitzernden Wasser in der Nähe.

Und Wunder über Wunder: den Film gibt’s seit zehn Monaten auf Youtube im Original, optisch schlechter, aber akustisch guter Kopie mit spanischen Untertiteln. 

Requiem für Herbert Lachner 
Mein musikalischer Freund starb letzte Woche

 

My friend died two years ago, but our friendship is still alive via facebook.
So I dedicate this song to him.

 

My first Moon Walk

We enjoyed watching the first man landing on the moon July 20, 1969 on television at the Kuby mansion in Munich while a German rockband performed in the basement and under garden trees the joints went from hand to hand like in Haight Street, San Francisco.

Once upon a time autumn 1956 I became an altar boy and had to learn Latin to serve liturgy of Catholic church. Took some time, but after I got acquinted myself to the job I began to like my position on the right wing of the altar especially my duty to serve bread, wine and water. Nevertheless I always felt relieved when Father Kleidorfer started the farwell song: